Zahlreiche Patienten wünschen sich medizinische Zusatzleistungen, auch wenn diese von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen werden (z.B. Akupunktur bei Kopfschmerzerkrankungen oder anderen neurologischen Zustandbildern, Gefäßvorsorgeuntersuchungen, etc.). Weil diese Zusatzleistungen nicht im Katalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind, darf sie der Arzt, obwohl medizinisch sinnvoll, nicht auf Chipkarte oder Krankenschein erbringen. Wenn Sie sich diese Leistungen wünschen, möchten wir sie Ihnen, sofern ärztlich empfehlenswert und medizinisch unbedenklich, nicht vorenthalten.

Diese medizinischen Zusatzleistungen

  • sind ärztlich empfehlenswert und medizinisch sinnvoll
  • werden aber nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt
  • werden auf Wunsch des Patienten erbracht

Diese ärztlichen Leistungen werden also auch bei gesetzlich Krankenversicherten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt.

Das Angebot des Neurologicum Aachen an medizinischen Zusatzleistungen umfasst:

• Ultraschall im Rahmen der Schlaganfallvorsorge

Viele Menschen leben heute sehr viel gesundheitsbewusster und möchten durch Ihre Lebensführung und Ernährung zu Ihrer Gesundheit beitragen.
Die im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefässe messbare Intima-Media-Dicke (IMT) der Halsschlagader wird als Mass für die generelle Arteriosklerose verwendet. Eine Zunahme dieses Parameters kann sonographisch im Frühstadium als Doppelllinienkontur dargestellt werden.

Diagramm zur Intima-Media-Dicke

Die besondere Bedeutung dieses Messverfahrens liegt in Ihrer nicht invasiven, vergleichsweise einfachen Durchführung bei sehr hohem prädiktiv vorhersehendem Wert für Gefäßerkrankungen aller Art.
Die Halsschlagader bietet quasi das Fenster zur Diagnostik der allgemeinen Arteriosklerose. Menschen mit Gefäßrisikofaktoren wie Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie, Rauchen, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht weisen oft eine verdickte IM-Schicht auf, dies lange vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt. Eine erhöhte IMT der Halsschlagadern wird als früher Marker einer generellen Verkalkung der Gefäße gewertet und korreliert mit Gefä&szligrisikofaktoren, der Schwere einer koronaren Herzerkrankung und dem Risiko für Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Wir bieten für bislang neurologisch unauffällige Personen bei entsprechendem Wunsch des Patienten die Ultraschalluntersuchung der Halsgefäße einschl. Messung der IMT als medizinsische Zusatzleistung an.

zurück nach oben

• Akupunktur

Die Akupunktur stellt ein Behandlungskonzept der Traditionellen Chinesischen Medizin dar. Sie basiert auf der Lehre von den Meridianen und der Fünf-Elemente-Lehre. Akupunktur kann – natürlich in Verbindung mit allen schulmedizinischen Behandlungsmethoden – im Rahmen der Schmerztherapie insbesondere bei chronischen Kopf- und Gesichtsschmerzsyndromen wie Spannungskopfschmerz, Migräne und Trigeminusneuralgie hilfreich und sehr effektiv sein. Bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen zeigte sich in Metaanalysen großer Patientenkollektive, dass die Kombination Akupunktur plus Medikamente einer rein medikamentösen Therapie überlegen ist. Ebenso konnte gezeigt werden, dass Akupunkturbehandlung effektiv in der Vorbeugung von Migräneanfällen ist (Linde et al. 2009 a,b).
Aber auch Fazialisparesen, ein Zustand nach Schlaganfall, Spastik oder Halswirbelsäulen-Beschwerden können auf neurologischem Gebiet Indikationen für eine adjuvante Behandlung mit Akupunktur darstellen. Nicht zuletzt aufgrund der bei richtiger Technik bestehenden Nebenwirkungsarmut bzw. -freiheit ist diese Behandlungsmethode aus unserer Sicht von Relevanz. Wir empfehlen in der Regel mindestens 6 bis 10 Anwendungen.

Acupuncture for tension-type headache. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR. Cochrane Database Syst Rev. 2009a Jan 21;(1):CD007587.
Acupuncture for migraine prophylaxis. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR. Cochrane Database Syst Rev. 2009b Jan 21;(1):CD001218.

zurück nach oben

• Infusionsbehandlung bei diabetischer Polyneuropathie

Die Substanz Alpha-Liponsäure kommt auch natürlicherweise im Körper vor. Sie hat einen antioxidativen Effekt und verbessert den Stoffwechsel und die Durchblutung der peripheren Nerven und damit deren Leiteigenschaft. Diese Therapie ist für die Behandlung der diabetischen Polyneuropathie effektiv. Auch in der Therapie des symptomatischen „restless legs“ Syndroms lassen sich hiermit Behandlungserfolge erzielen. Die Infusionsbehandlung stellt eine wirkungsvolle Therapie für die Behandlung schmerzhafter Missempfindungen (Kribbeln, Pelzgefühle etc.) in den Füßen, Unterschenkeln und Händen dar. Infusionen sind hierzu der nachgewiesen effektivere Weg.
Wir empfehlen 10-12 Anwendungen alle 6 Monate je nach Krankheitsbild.

zurück nach oben

• Ärztliche Bescheinigungen

Die Kosten für einige ärztliche Bescheinigungen oder fachärztliche Kurzgutachten, z.B. für den Arbeitgeber, das Arbeitsamt, private Versicherungen oder den VdK werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Deshalb müssen die Kosten vom Patienten übernommen werden.

zurück nach oben